Burkhard Damrau

blinzelte schon als junger Ingenieur auf der Studentenbühne zaghaft ins Leipziger Rampenlicht, wanderte aber zunächst für mehrere Jahre aus nach Thüringen, ans Theater Altenburg. Zurück in Leipzig, landete er im August 1982 bei den "academixern".

Dort blieb er bis 1997, ließ sich nebenbei im Fernstudium an der Hochschule "Ernst Busch" in Berlin zum Schauspieler / Kabarettist ausbilden. Nach Zwischenspielen im Leipziger Kabarett "gohglmohsch" ("Max braucht Waffen"), wiederum bei den "academixern" ("Freigänger" mit Meigl Hoffmann) und im Potsdamer "Obelisk" wurde er schließlich im Juni 2000 als ganz normaler Irrer am "Tag der offenen Zwangsjacken" in die Klapsmühle - pardon! Pfeffermühle eingewiesen, wo er noch immer erfolgreich einsitzt.